Nur FDP und Linke benennen Favoriten für die OB-Stichwahl am Sonntag

Wer wird künftig das Zepter im Lüneburger Rathaus in der Hand halten? Die Frage wird bis zum Wahlabend des 26. September spannend bleiben. Foto: LGheuteLüneburg, 21.09.2021 - Die Lüneburger CDU wird weder Heiko Meyer (parteilos) noch Claudia Kalisch (Grüne) als OB-Kandidaten unterstützen. Nach Abwägung aller Meinungsbilder habe sich der Vorstand der CDU Lüneburg am Abend dazu entschlossen, keine Wahlempfehlung für die Stichwahl am kommenden Sonntag auszusprechen, teilte der CDU-Stadtverband mit.

Als Günde für die Entscheidung nannte CDU-Stadtverbandsvorsitzender Alexander Schwake zum einen, "weil das Meinungsbild durchaus heterogen ist. Zum anderen trauen wir unseren Mitgliedern und allen, die Monika Scherf gerne als Oberbürgermeisterin gesehen hätten, zu, sich selbst einen Eindruck davon zu verschaffen, wer von den beiden Kandidaten am besten geeignet ist, um die Zusammenarbeit mit Rat, Verwaltung und Stadtgesellschaft so zu gestalten, dass wir wichtige Projekte und Themen für Lüneburg auf den Weg bringen können". 

Weder Heiko Meyer noch Claudia Kalisch könnten die Christdemokraten überzeugen, sagt Schwake. Und weiter: "Eine zukünftige Ratsarbeit sollte weder von einem Oberbürgermeister bestimmt werden, von dem wir nicht genau wissen, wofür er steht, noch wünscht man sich eine grün dominierte Stadtpolitik mit einer grünen Oberbürgermeisterin."

Neben der CDU haben sich damit auch die SPD (LGheute berichtete) und die AfD gegen eine Wahlempfehlung für einen der beiden Kandidaten entschieden. Anders die FDP, sie sieht lieber Heiko Meyer als Claudia Kalisch auf dem Rathaus-Chefsessel. Die Linke wiederum hat eine Empfehlung für Claudia Kalisch abgegeben (LGheute berichtete).