Lüneburg, 21.06.2018 - Langen Atem bewiesen die Ermittler des Lüneburger Fachkommissariats Raubdelikte nach einem Überfall auf einen Taxi-Fahrer im Juli 2017 in Lüneburg. Anfang dieser Woche klickten die Handschellen bei einem dringend tatverdächtigen 28-Jährigen aus der Region. Er wurde am 18. Juni dem Haftrichter beim Amtsgericht Lüneburg vorgeführt, der den bereits erlassenen Haftbefehl bestätigte.

Am 13. Juli 2017 waren zwei damals unbekannte Täter am Platz Am Sande gegen 0.45 Uhr in das Taxi des 50 Jahre alten Taxi-Fahrers gestiegen und ließen sich zum Kreidebergsee fahren. Auf dem Parkplatz in der Straße Am Kreideberg hielt einer der Täter, der auf der Rücksitzbank mitgefahren war, den Fahrer von hinten fest, während der auf dem Beifahrersitz sitzende Täter ohne Vorwarnung begann, auf den 50-Jährigen einzuschlagen. Bevor die Männer in unbekannte Richtung flüchteten, nahmen sie die Geldbörse mit Bargeld des Taxi-Fahrers mit. Der Taxi-Fahrer erlitt durch die Vielzahl an Schlägen blutende Gesichtsverletzungen, die später im Klinikum behandelt wurden.

Im Rahmen ihrer Ermittlungen und Auswertung von Spuren konnte die Polizei den 28-jährigen ehemals in Lüneburg und jetzt in der Samtgemeinde Amelinghausen wohnenden Täter ermitteln. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurde auch die erbeutete Geldbörse sichergestellt. Der 28-Jährige schweigt aktuell zu den Tatvorwürfen und wurde in die Justizvollzugsanstalt überführt. Die Ermittlungen bezüglich des Mittäters dauern an.