Polizei vermutet Zusammenhang mit vorausgegangenem Streit zwischen Bewohnern

Lüneburg, 22.02.2021 - Zu einem Zimmerbrand kam es gestern Abend in einer Obdachlosenunterkunft in der Straße Am Springintgut. Laut Polizeibericht war das Feuer gegen 23 Uhr ausgebrochen und hatte von der Zimmerdecke auf die Deckenkonstruktion übergegriffen. Drei Bewohner der
Unterkunft wurden nach Einatmung von Rauchgasen leicht verletzt und vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Unterkunft wurde durch den Brand unbewohnbar.

Es besteht für mindestens eines der Obergeschosse Einsturzgefahr. Die Feuerwehr war mit 114 Einsatzkräften vor Ort. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 800.000 Euro geschätzt.

Am frühen Abend war es in der Unterkunft zu einem Streit zwischen einem 35-jährigen und einem 20 Jahre alten Bewohner gekommen. Im Verlauf des Streits soll der Ältere den Jüngeren mit einem Mikrowellengerät beworfen haben. Gegen 21.15 Uhr kam es in der Unterkunft zu einem weiteren Einsatz, da der 35-Jährige erneut randaliert haben soll. Er erhielt daraufhin Hausverbot und wurde in Gewahrsam genommen. Den Rest der Nacht verbrachte er in einer Polizeizelle. Die Polizei vermutet, dass der spätere Brand in dem Zimmer ausgebrochen ist, das bislang von dem 35-Jährigen bewohnt wurde. Die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern an.