Lüneburg, 19.09.2021 - An einen Gangsterfilm erinnerten die Szenen, die sich in der Nacht zu Samstag am Stint abgespielt haben. Angefangen hatte es mit einem Streit zweier Männer, die einen 27-Jährigen auf der Toilette eines Lokales am Stint geschlagen haben. Nach Verlassen des Lokals sollen sie laut Polizeibericht in ein Taxi gestiegen sein. Noch bevor das Taxi losfahren konnte, soll der 27-Jährige an der Beifahrerseite erschienen sein und die Tür
aufgerissen haben, um auf den Beifahrer einzuschlagen.

Dem Taxifahrer wurde das offenbar zu brenzlig, er fuhr auf Anweisung des Beifahrers los. Hierbei soll der Angreifer vom Beifahrer noch festgehalten und mitgeschliffen worden sein, bis dieser nach kurzer Zeit losließ. Hierbei verletzte sich der 27-Jährige leicht. Die Aussagen des Opfers und des Taxifahrers weichen voneinander ab, die Polizei ermittelt den genauen Sachverhalt.

Lüneburg: Mann bedroht Passanten mit Messer
Der 22-Jährige stand vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, als er am Freitagabend in der Straße Bei der Abtspferdetränke völlig wahllos mehreren Passanten gegenüber ein Messer in der Hand hochhielt. Als er sich entfernte, wurde er von einem der bedrohten Personen Verfolgt. Die dazu gerufene Polizei konnte den 22-Jährigen im Innenstadtbereich stellen. Das Messer wurde nicht aufgefunden. Die restliche Nacht verbrachte der Störer in der Zelle.

Adendorf: Loch im Gehweg
Nicht nur in Lüneburg, auch in Adendorf hat es einen Erdfall gegeben. Vermutlich durch den starken Regen der vergangenen Tage wurde eine Unterspülung im Schwarzen Weg sichtbar. Am Samstagabend fiel einem Anwohner auf, dass Gehwegpflastersteine weggesackt waren, teilweise fielen sie in ein darunter befindliches Loch. Dieses war nach erster Begutachtung zwischen zwei und drei Meter tief und über vier Meter seitlich ausgedehnt. Der Bereich wurde erst von der Polizei abgesperrt, dann übernahm die Gemeinde die weiteren Maßnahmen.

Lüneburg: Tritte nach Diebstahl
Der 21-Jährige war laut Polizei ziemlich angetrunken, als er am Freitagabend in die Tankstelle Vor dem Neuen Tore ging. Hier steckte er sich weitere Alkoholika in die Tasche und ging, ohne zu bezahlen. Als der Tankwart ihn zur Rede stellte, trat der Trunkenbold nach ihm und lief weg. Die hinzugezogene Polizei stellte den Täter und leitete mehrere Strafverfahren gegen ihn ein.

Lüneburg: Totalschaden nach Unfall
Vermutlich war der 49-jährige Soda-Fahrer abgelenkt, als er am Freitag gegen 21 Uhr auf der Straße Pilgerpfad einem BMW auf dessen Fahrstreifen
entgegenkam. Der 27-jährige BMW-Fahrer versuchte noch auszuweichen, konnte einen Frontalzusammenstoß aber nicht verhindern. Die Autos haben Totalschaden, beide Fahrer sind nur leicht verletzt.

Lüneburg: Dieb schubst Zeugen zur Seite
Erst steckte der Dieb eine große Anzahl Energydrinks in seinen Rucksack, dann versuchte er den Kassenbereich eines Discounters im Roten Feld am Samstagmorgen ohne zu bezahlen zu passieren. Da er dem Personal schon zuvor aufgefallen war, sprachen sie den Dieb an. Der fühlte sich in die Enge gedrängt, schubste einen zufällig stehenden Kunden im Kassenbereich zur Seite, lief aus dem Geschäft und ließ dabei seinen Rucksack mit dem Diebesgut am Ort zurück. Auf seiner Flucht konnte er nicht gestellt werden, die Polizei nahm die Ermittlungen aber auf.

Lüneburg: Brände in Folge
Mehrere Altpapierbehälter gerieten in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Brand. Erst brannte gegen halb drei ein Container in der
Bahnhofstraße, kurze Zeit später kokelte es Am Werder. Auch ein Abfallcontainer in der Ilmenaustraße und ein Altpapiercontainer in der Altstadt blieben nicht verschont. Am frühen Morgen endete die nächtliche Serie dann mit einer brennenden Mülltonne im Altenbrückerdamm. An allen Orten war die Feuerwehr mit Löschfahrzeugen vor Ort, es entstand nur leichter Sachschaden an den verbrannten Behältern.

Barendorf: Betrunken zum Einkaufen gefahren
Da hatte der 59-Jährige wohl zu tief ins Glas geschaut. Gegen viertel vor sieben am Samstagabend fuhr er mit seinem Auto zum Einkaufen zum im Ort befindlichen Supermarkt. Hier wurde er nach einem Hinweis von der Polizei überprüft und pustete mehr als zwei Promille. Seinen Führerschein musste er abgeben, eine Blutprobe wurde angeordnet, das Auto musste er stehen lassen.