21-jähriger Tutor am Hals verletzt – 28-Jähriger aus dem Landkreis unter Tatverdacht 

Lüneburg, 11.10.2021 - Zu einer Messer-Attacke auf einen 21-jährigen Tutor der Uni Lüneburg kam es heute Vormittag auf der Mensa-Wiese der Universität. Wie die Polizei berichtet, hatte sich der 21-Jährige mit einer Gruppe Studenten auf der Wiese aufgehalten und dort Sport getrieben, als ein zu dem Zeitpunkt noch unbekannter Täter sich näherte und ihn mit einem Messer am Hals verletzte. 


Der Täter flüchtete auf einem Fahrrad und Zeugen alarmierten umgehend die Polizei und den Rettungsdienst. Ein Rettungswagen brachte den verletzen
21-Jährigen in das Klinikum. Die Polizei leitete umgehend umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach dem Täter ein.

Ein auf Streife befindlicher Kontaktbeamter der Polizei bemerkte im Bereich der Konrad-Adenauer-Straße einen Fahrradfahrer, auf den die Beschreibung zutraf, und verfolgte ihn. Mit Unterstützung einer weiteren Polizeistreife konnte in Folge ein 28 Jahre alter Tatverdächtiger aus dem Landkreis Lüneburg vorläufig festgenommen werden. Laut Polizei gibt es derzeit keine Hinweise darauf, dass er persönliche Verbindungen zur Universität oder dem verletzten 21-Jährigen hat.

Der Tutor erlitt nach derzeitigen Erkenntnissen oberflächliche Schnitt- bzw. Stichverletzungen. Das Fachkommissariat 1 des Zentralen Kriminaldienstes in Lüneburg hat jedoch Ermittlungen wegen versuchten Totschlags aufgenommen. Die Hintergründe der Tat sind bislang nicht geklärt. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Tatverdächtige unter dem Einfluss von Drogen stand.