Granate am Ufer der Hafeneinfahrt entdeckt

Diese verrostete Granate wurde am Pfingstmontag in Alt Garge entdeckt. Foto: FF Bleckede Alt Garge, 11.06.2019 - Überraschender Bombenfund in Alt Garge: Gestern Abend wurde eine verrostete Granate am Ufer der Hafeneinfahrt von Alt Garge gemeldet. Um 19.06 Uhr rückte die Feuerwehr Bleckede mit dem Mehrzweckboot zur Erkundung aus, wenige Minuten später wurden die Einsatzkräfte am Ufer fündig: Eine Granate war durch den niedrigen Wasserstand der Elbe an der Oberfläche sichtbar geworden.

Die Feuerwehr machte Fotoaufnahmen von der Munition und übermittelte den genauen Fundort und die Fotos an die Polizei, die daraufhin die weiteren Schritte übernahm. Für die Feuerwehr war der Einsatz vorerst beendet.

Noch in der Nacht rückte der Kampfmittelräumdienst aus Hannover in Alt Garge nach Auswertung der Fotos an. Doch bereits um 0.27 Uhr wurde die Feuerwehr erneut zur Amtshilfe alarmiert: Eine Bergung über den Landweg war nicht möglich. Mit dem Mehrzweckboot wurden die Beamten des Kampfmittelräumdienstes nach Alt Garge gefahren. 

Das etwa 55 Zentimer lange Geschoss wurde von den Spezialisten geborgen und mit dem Feuerwehrboot nach Bleckede transportiert. Von dort ging es weiter zur Entsorgung nach Munster.

Wie Carsten Schmidt, Pressesprecher der Bleckeder Feuerwehr, berichtet, hatte vermutlich ein Paddler die Granate entdeckt. Die Geschoss soll halb verdeckt unter einem Gebüsch gelegen haben und soll von Land aus kaum erkennbar gewesen sein. Eine Gefahr habe laut Schmidt für die Einsatzkräfte nicht bestanden, "hier hatte es vor dem Transport grünes Licht vom Kampfmittelräumdienst gegeben."

Über die Herkunft der Granate und ihr Alter konnte Schmidt keine Aussagen machen, hier müsse der Bericht der Polizei abgewartet werden.