Gemeinde erhält 9,1 Millionen Euro Finanzspritze

Unterzeichneten den Vertrag im Haus des Gastes in Amt Neuhaus: (v.l.) Dr. Alexander Götz, Grit Richter und Manfred Nahrstedt. Foto: M. NielsenLüneburg/Neuhaus, 25.08.2016 - Die Gemeinde Amt Neuhaus kann mit einer Finanzspritze von 9,1 Millionen Euro rechnen. Am Dienstag, 23. August, unterzeichneten Dr. Alexander Götz vom Niedersächsischen Innenministerium, Bürgermeisterin des Amtes Neuhaus Grit Richter und Landrat Manfred Nahrstedt als Vertreter der Kommunalaufsicht eine entsprechende Stabilisierungsvereinbarung. Das Land Niedersachsen wird nun eine Entschuldungshilfe in Höhe von 9,1 Millionen Euro an die Gemeinde zahlen. Im Gegenzug hat sich die Gemeinde verpflichtet, ihre Haushalte weiter zu sanieren.

"Die Gemeinde Amt Neuhaus ist auf diese Hilfe dringend angewiesen", sagte Nahrstedt bei der Vertragsunterzeichnung. Dies sei auch eine Anerkennung der harten Arbeit, die die Gemeinde in der Vergangenheit geleistet habe, um ihre Haushaltslage in den Griff zu bekommen, betonte der Landrat. Um die Entschuldungshilfe zu erhalten, musste die Gemeinde Amt Neuhaus einen Konsolidierungseigenbeitrag von rund 550.000 Euro aufbringen. Der Landkreis Lüneburg unterstützt sie mit einem jährlichen Zuschuss von 100.000 Euro. "Ich bin mir sicher, dass es der Gemeinde durch diese vom Kreistag beschlossene Unterstützung leichter gefallen ist, dem Vertrag zuzustimmen", sagte Nahrstedt. Bereits Anfang Oktober soll die Gemeinde das Geld vom Land erhalten.