Landkreis legt Ergebnisse der Antikörpertests im Alten- und Pflegeheim in Neuhaus vor

Amt Neuhaus, 14.04.2020 - Eine Zwischenbilanz zieht der Landkreis Lüneburg bei den laufenden Untersuchungen in dem Alten- und Pflegeheim im Amt Neuhaus, in dem vor wenigen Tagen eine Coronavirus-Infektion festgestellt worden war. Nach Angaben des Landkreises fielen die Ergebnisse einer Antikörpertestung zur Ermittlung der Ausbreitung des Virus im Heim und möglichen Immunität der Pflegekräfte allesamt negativ aus. Eine endgültige Klärung sei damit aber noch nicht erfolgt.

Wie berichtet, war in der vergangenen Woche in einem Alten- und Pflegeheim im Amt Neuhaus bei einer Person das Coronavirus nachgewiesen worden. Nach Angaben des Landkreises hatte die Person leichte Erkältungssymptome gezeigt, sie wurde daraufhin vorübergehend ins Krankenhaus gebracht. Zeitgleich wurden bei Bewohnern, Pflegekräften und Leitung der Einrichtung Blutuntersuchungen zur Antikörpertestung durchgeführt. Ziel war es, Erkenntnisse über den Ansteckungsweg zu gewinnen, aber auch festzustellen, inwieweit sich beim Pflegepersonal schon eine Immunität ausgebildet hat.

"Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir keine Hinweise darauf, dass das Pflegepersonal im Vorfeld an Covid-19 erkrankt ist, allerdings lassen sich Antikörper zum Teil erst drei bis vier Wochen nach einer Infektion nachweisen“, erklärt die Leiterin des Fachbereichs Soziales Yvonne Hobro. "Wir sind daher weiterhin sehr aufmerksam, um kurzfristig auf jede Entwicklung in der Pflegeeinrichtung reagieren zu können."

Nach wie vor bleiben die Bewohner vorerst in Quarantäne. Ebenso das Personal, welches jedoch unter bestimmten Voraussetzungen weiter arbeiten kann. 

Parallel zur Antikörpertestung waren bei den Bewohnern des Alten- und Pflegeheims ebenfalls Corona-Tests durchgeführt worden, hierzu lagen die Ergebnisse bereits in der vergangenen Woche vor. Wie berichtet, konnte das Corona-Virus bei keiner weiteren Person nachgewiesen werden.