Partei hält sich mit Namen aber noch zurück

Lüneburg, 10.01.2019 - Eine Unterstützung von Kandidaten anderer Parteien bei der anstehenden Landratswahl im Mai kommt für die Grünen nicht in Frage. Auf ihrer Kreisvorstandssitzung am 9. Januar beschlossen sie, der Kreismitgliederversammlung im Februar die Aufstellung eines eigenen Grünen Kandidaten zu empfeheln. "Dazu haben wir heute die eingegangenen Bewerbungen gesichtet und mehrere für das Amt gut geeignete Personen gefunden", erklärt Kreissprecher Claus Poggensee.

Maßnahmen gegen den Klimawandel und für eine Agrar- und Mobilitätswende stünden für die Grünen im Vordergrund. "Nur die Klimawandelfolgen bekämpfen zu wollen, ist keine Lösung", ergänzt Kreissprecherin Andrea Glass. "Aus unserer Sicht steht keine der Bewerber für eine ausreichend konsequente nachhaltige Umweltpolitik."

Bei der Nominierung durch die Kreismitgliederversammlung soll die Parteibasis das letzte Wort haben. "Es ist daher müßig, jetzt schon über Namen zu spekulieren. Auch auf der Kreismitgliederversammlung können sich noch Personen entschließen, spontan anzutreten", begründete Glass, warum seitens der Grünen die Namen von geeigneten Kandidaten noch nicht genannt werden.