Kostenexplosion überschattet die Grundsteinlegung für die künftige "Arena" 

Landrat Manfred Nahrstedt (4.v.r.) legte gemeinsam mit Stadträtin Pia Steinrücke (links daneben) und Campus-Geschäftsführer Klaus Hoppe (2.v.r.) den Grundstein für die Veranstaltungs- und Sporthalle an der Lüner Rennbahn. Mit dabei (v.l.): SVG-Geschäftsführer Andreas Bahlburg, Bauleiter Ulrich Jarke, Architekt Herbert Buddelmeyer sowie Kreistagsabgeordnete. Foto: Landkreis LüneburgLüneburg, 13.03.2019 - Unter negativen Vorzeichen fand am Montag, 11. März, die Grundsteinlegung für die künftige Sport- und Veranstaltungshalle Arena Lüneburger Land statt. Landrat Manfred Nahrstedt legte gemeinsam mit Stadträtin Pia Steinrücke, Campus-Geschäftsführer Klaus Hoppe und den Baubeteiligten in kleinem Kreis den Grundstein für die Halle an der Lüner Rennbahn. Dabei ging Nahrstedt auch auf die vor wenigen Tagen bekannt gewordenen Kostenprobleme für das Millionen-Projekt ein.

"Momentan sind wir dabei, alle Zahlen zunächst für die Politik aufzuarbeiten und zu klären, wie sich die deutlichen Kostensteigerungen begründen", sagte Nahrstedt in seiner Rede. "Im Kreistag im Dezember war ich fest davon ausgegangen, dass der Kostenrahmen steht – immerhin hat die Verwaltung in meiner Amtszeit Bauprojekte für mehr als 100 Millionen Euro begleitet und dabei stets den Rahmen gehalten." 

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass mehrere Positionen bei der Auftragsvergabe vergessen worden waren. Die genaue Höhe der zusätzlichen Kosten werde laut Nahrstedt aktuell ermittelt. In der kommenden Woche will die Verwaltung die Politik und anschließend die Öffentlichkeit informieren. Bislang waren die Kosten mit 19,4 Millionen Euro beziffert worden. 

Nahrstedt warf aber auch einen positiven Blick auf die neue Halle: "In den nächsten Monaten wird hier etwas Großes entstehen: eine Sport- und Eventhalle, wie sie sich viele Menschen aus Hansestadt und Landkreis Lüneburg immer gewünscht haben."

Stadträtin Pia Steinrücke betonte: "Zur Stärkung der Sportstadt Lüneburg wird diese Arena ganz sicher einen wichtigen Beitrag leisten." Auch große Kulturveranstaltungen sollen hier ihren Platz finden. "Viele Menschen fragen mich schon danach, der Bedarf ist da", sagte der künftige Betreiber Klaus Hoppe, "ich wünsche allen am Bau Beteiligten gutes Gelingen für die kommenden Monate."

Mit dem Grundstein kam auch eine Kupferkapsel als Zeitdokument in die Erde. "Dafür habe ich mir Zeitungsartikel gewünscht, die auf die lange Planungsgeschichte der Arena zurückblicken lassen", sagte Nahrstedt. Ebenfalls enthalten: Eine Planungsansicht des Baus, eine aktuelle Tageszeitung, eine Silbermünze des Landkreises, einige Euro-Münzen – und eine Autogrammkarte der SVG, die Geschäftsführer Andreas Bahlburg beisteuerte.