Sozialministerin nennt gesundheitliche Gründe für ihr Ausscheiden

Hannover, 01.03.2021 - Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann legt mit sofortiger Wirkung ihr Amt aus gesundheitlichen Gründen nieder. Dies habe sie heute Vormittag Ministerpräsident Stephan Weil in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, heißt es aus der Staatskanzlei. Weil würdigte die Arbeit der Ministerin, insbesondere ihre Verdienste während der Corona-Pandemie. Wer Carola Reimann nachfolgen soll, werde zeitnah bekanntgegeben.

Reimann, die das Sozialministerium dreieinhalb Jahre führte, habe sich die Entscheidung nicht leichtgemacht, wie sie selbst erklärte. "In der vergangenen Woche habe ich mich eingehenden medizinischen Untersuchungen unterzogen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen machen einen zeitnahen Krankenhausaufenthalt erforderlich und es ist absehbar, dass ich meine Amtsgeschäfte in nächster Zeit nur sehr eingeschränkt wahrnehmen könnte."

Die Entwicklung der Pandemie verlange aber von allen politisch Verantwortlichen "mindestens einhundertprozentigen Einsatz" und eine große physische Belastbarkeit. Dies gelte insbesondere für die Aufgabe im Amt der Gesundheits- und Sozialministerin. Reimann: "Es wird mir in nächster Zeit nicht möglich sein, diesen Einsatz im erforderlichen Umfang weiter zu leisten."

Ministerpräsident Weil sagte zum Rücktritt der Sozialministerin: "Ich bin sehr betroffen und habe großes Verständnis dafür, dass Carola Reimann ihrer Gesundheit jetzt unbedingten Vorrang einräumt. Inmitten der Corona-Pandemie ist die immens anspruchsvolle und zeitintensive Aufgabe einer Sozial- und Gesundheitsministerin unter diesen Bedingungen nicht zu realisieren." Für ihre in den letzten dreieinhalb Jahren geleistete Arbeit dankte er Reimann, insbesondere für ihren Einsatz während der Corona-Krise.