Gesundheitsamt rät zur Impfung

Lüneburg, 28.08.2019 - Mehr als 10.000 Masernfälle wurden in den vergangenen zehn Jahren in Deutschland gemeldet. In Niedersachsen gab es 2019 besonders viele Erkrankte in Hildesheim. Jetzt wurde in einem benachbarten Landkreis des Landkreises Lüneburg ein Krankheitsfall bekannt. Deshalb rät Dr. Marion Wunderlich, Leiterin des Lüneburger Gesundheitsamtes: "Spätestens jetzt sollte überprüft werden, ob ein Impfschutz besteht." Andernfalls sollte der Hausarzt aufgesucht werden, um sich immunisieren zu lassen.

Die Impfung gegen Masern sei oftmals in Kombination mit Mumps und Röteln möglich. Die Masern äußern sich durch typischen Hautausschlag. Zuvor treten aber Symptome ähnlich wie bei einer Grippe mit Fieber, Husten oder Halsschmerzen auf. Die Krankheit ist hoch ansteckend und besonders für Schwächere wie Kinder und Senioren gefährlich.