Gesundheitsamt rät zu Überprüfung der Produktkennzeichen

Lüneburg, 14.10.2019 - Der Listerien-Skandal rund um die Firma Wilke Wurstwaren hat auch den Landkreis Lüneburg erreicht. Hier sind inzwischen 53 Abnehmer von dem europa- und bundesweiten Rückruf von Fleisch- und Wurstwaren betroffen, zu Krankheitsfällen sei es bislang aber nicht gekommen, teilt das Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Landkreises Lüneburg mit. Das Amt fordert Lebensmittelunternehmer und Verbraucher jedoch ausdrücklich dazu auf, Produkte auf das Identitätskennzeichen "DE EV 203 EG" hin zu überprüfen. Der Grund: „Das Sortiment der Firma Wilke Waldecker wurde nicht nur unter dem Namen Wilke vertrieben, sondern gelangte auch unter anderen Markennamen als Eigenmarken in den Handel," erklärt Veterinärin Dr. Julia Pfeiffer vom Landkreis. 

Die Aufgabe des Kreis-Veterinäramtes ist es sicherzustellen, dass betroffene Produkte aus dem Verkehr gezogen werden. Täglich kommen dort aktualisierte Informationen zu dem überregionalen Warenrückruf über das EU-Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel an. Diese werden vom Lebensmittelkontrolldienst des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bereitgestellt. 

Stets aktuelle Informationen gibt es unter https://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/detail/lebensmittel/45502. Auf der Seite sind auch eine Marken- und eine Produktliste eingestellt, welche die zurückgerufenen Marken und Produkte mit dem Identitätskennzeichen "DE EV 203 EG" im Detail auflisten.