Landesforsten warnen wegen des Sturms vor herabstürzenden Ästen und Bäumen

Sturmtief "Sabine" hat auch in den Wäldern der Niedersächsischen Landesforsten seine Spuren hinterlassen. Foto: LandesforstenLüneburg, 11.02.2020 - Nachdem Sturmtief "Sabine" auch in der vergangenen Nacht über Niedersachsen stürmte, können die Niedersächsischen Landesforsten noch keine Entwarnung für den Besuch der Wälder geben. "Durch die aktuell noch stürmische Wetterlage ist auch weiterhin von einem Waldbesuch abzuraten", warnt Klaus Jänich, Vizepräsident der Niedersächsischen Landesforsten. Auch nach dem Abflauen des Sturms sei weiter mit Gefahren in den Wäldern durch herabfallende Äste und umstürzende Bäume zu rechnen.

Soweit es die Sicherheitslage zulässt, sind die Landesforsten derzeit dabei, die Straßen und Waldwege von umgestürzten Bäumen und Ästen zu befreien und die Wälder wieder zugänglich zu machen. "Die Sicherheit unserer Mitarbeiter ist unser höchstes Gut", erklärt Jänich weiter. "Wir werden die Wege frei sägen und uns erst anschließend ein genaueres Bild vom Ausmaß der Schäden in unseren Wäldern machen können."

In den kommenden Tagen wollen die Landesforsten die Waldwege wieder öffnen und bitten bis dahin, die Wälder mit der nötigen Vorsicht zu nutzen.