Der Inzidenzwert im Landkreis steigt auf knapp unter 100. Noch reagiert das Kreishaus gelassen

Noch seheh die Verantwortlichen im Kreishaus des Landkreises Lüneburg keinen Grund für verschärfte Corona-Maßnahmen. Foto: LGheuteLüneburg, 14.04.2021 - 96,7, so lautet der Inzidenzwert am heutigen Tag für den Landkreis Lüneburg. Es ist der zweithöchste Wert seit Beginn der zweiten Corona-Welle. Laut Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen sind ab einem Wert von 100 strengere Maßnahmen anzuwenden, unter anderem Kontaktbeschränkungen oder das Ende des Präsenzunterrichts in Schulen. So weit sei man aber noch nicht, teilte die Kreisverwaltung am Abend mit.

"Angesichts der steigenden Zahlen ist es möglich, dass in den kommenden Tagen die 7-Tagesinzidenz von 100 überschritten wird. Damit treten jedoch nicht unmittelbar verschärfte Corona-Regeln in Kraft", erklärt die Kreisverwaltung. Erst wenn der Wert an drei aufeinander folgenden Tagen die Schwelle von 100 überschreitet, "können ab dem übernächsten Werktag entsprechende Maßnahmen angeordnet werden".

Welche Maßnahmen dann genau getroffen werden und ob diese getroffen werden müssen oder nur getroffen werden "können", wie das Kreishaus mitteilte, war am Abend nicht mehr in Erfahrung zu bringen. Über die weiteren Entwicklungen werde der Landkreis aber rechtzeitig informieren, hieß es.