Feuerwehrflugdienst ist wieder im Einsatz – Vorsichtsregeln beachten

Rasend schnell können sich bei den derzeitigen hohen Temperaturen und trockenen Böden Flächenbrände wie auf diesem Beispielfoto entwickeln. Foto: Kreisfeuerwehr LüneburgLüneburg, 18.06.2021 - In den Landkreisen Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen gilt bereits teilweise die höchste Alarmstufe (Stufe 5), seit heute gilt dieser Index auch für den Graslandbereich, teilt die Kreisfeuerwehr Lüneburg mit. Wegen der hohen Gefahr für Wald- und Flächenbrände ist auch der Feuerwehrflugdienst wieder unterwegs, beide Flugzeuge sind gestern Mittag zu ersten Beobachtungsflügen aufgestiegen.

Der Feuerwehrflugdienst überfliegt mögliche Gefahrenstellen und kann im Ernstfall die anrückenden Kräfte am Boden steuern und dirigieren. Sie sind damit eine wichtige Ergänzung zu den installierten Waldbrand-Beobachtungskameras.

Damit die Einsatzkräfte aber nicht erst zum Einsatz ausrücken müssen, gilt das richtige Verhalten in der freien Natur und im eigenen Garten. Die Feuerwehr nennt dazu folgende Hinweise und Vorschriften:

  • Beachtung des absoluten Verbots für offenes Feuer in Wäldern (z.B. Grillfeuer oder Lagerfeuer) und der gegebenenfalls behördlich erlassenen Verbote zum Betreten von Wäldern.
  • Auf keinen Fall im Wald rauchen und keine Zigarettenreste fortwerfen, nicht als Spaziergänger, Radfahrer oder Autofahrer.
  • Den eigenen Müll mitnehmen und keinesfalls Glasabfälle achtlos liegenlassen. Diese können wie Brenngläser wirken und Feuer entfachen.
  • Der Katalysator Ihres Kraftfahrzeugs kann sich sehr stark erhitzten und kann einen Brand auslösen. Parken daher nur auf ausgewiesenen Parkflächen.
  • Beim Einsatz von Fahrzeugen und Maschinen auf Funkenschlag oder auf erhitzte Bauteile achten, diese können Brände verursachen. Auf deren Einsatz ggf. vermeiden.
  • Zufahrten zu Wäldern, Moor und Heide freihalten, unbedingt die erlassenen Park- und Halteverbote beachten, damit die Feuerwehren schnell zum Einsatzort kommen können.
  • Bei Bränden und Rauchentwicklung immer die Feuerwehr unter 112 anrufen.
  • Entstehungsbrände wenn möglich durch Austreten, Abdecken mit Sand oder mit Wasser/Feuerlöscher löschen.
  • Bei persönlicher Bedrohung durch ein Feuer: Immer gegen die Windrichtung fliehen.