Niedersachsen startet Sonderaktion – Landkreis Lüneburg mit sechs Orten beteiligt

Hannover, 22.08.2021 - Nachdem die Ständige Impfkommission (Stiko) grünes Licht für die Impfung von Menschen ab 12 Jahren gegeben hat, soll Ende August in ganz Niedersachsen eine Sonder-Impfaktion für diese Zielgruppe starten. Wie das Gesundheitsministerium in Hannover mitteilt, werden an rund 50 Orten und in 36 Impfzentren in dem Zeitraum von Montag, 30. August, bis einschließlich Montag, 6. September, Impfungen – teils mit, teils ohne Termin – möglich sein.  

Wie Gesundheitsministerin Daniela Behrens erklärt, werde teils weiter in den Impfzentren, teils in Freizeitheimen, Innenstädten und anderen Orten geimpft. "Genau dort, wo sich die jungen Menschen aufhalten", so die Ministerin.

Im Landkreis Lüneburg sind in folgende Orte und Termine vorgesehen:

  • Impfzentrum Lüneburg: 30. August bis 1. September, jeweils von 8 bis 19 Uhr. Nur nach vorheriger Terminvergabe
  • Schulzentrum Scharnebeck: 31. August, 9 bis 15 Uhr. Ohne Terminvergabe
  • Schulzentrum Oedeme: 3. September, 9 bis 15 Uhr. Ohne Terminvergabe
  • Gymnasium Bleckede: 4. September, 9 bis 15 Uhr. Ohne Termivergabe
  • IGS Embsen: 4. September, 9 bis 15 Uhr. Ohne Terminvergabe
  • Berufsbildende Schulen in Lüneburg: 6. September, 9 bis 15 Uhr. Ohne Terminvergabe

Sofern ein Termin notwendig ist, muss er über die Impfhotline des Landes 0800 99 88 665 oder online auf www.impfportal-niedersachsen.de vereinbart werden. Die Hotline ist von montags bis samstags in der Zeit von 8 bis 20 Uhr erreichbar.

Wichtige Hinweise zu Impfungen von Minderjährigen

Das Gesundheitsministerium erklärt: Die Impfaktionen sind immer mit einer ausführlichen ärztlichen Vorabberatung verbunden. Wichtig ist, dass die Entscheidung über die Durchführung einer Impfung bei minderjährigen Jugendlichen bis einschließlich 17 Jahren durch die oder den Sorgerechtsberechtigen oder die sorgerechtsberechtigen Personen gemeinsam getroffen wurde. Aus diesem Grund muss der oder die Jugendliche zu beiden Impfterminen in Begleitung mindestens einer sorgeberechtigen Person erscheinen, damit das erforderliche ärztliche Aufklärungsgespräch wahrgenommen werden kann. Die sorgeberechtigte Person muss durch ihre Unterschrift versichern, dass die jeweils weitere sorgeberechtigte Person ebenfalls mit der Impfung einverstanden ist.