Terminreservierung für Impfung mit Protein-Impfstoff ab sofort möglich

Hannover, 01.02.2022 - Wer den bisherigen mRNA- und Vektorimpfstoffen kritisch gegenüber steht, soll sich schon bald mit dem Protein-Impfstoff von Novavax impfen lassen. Bereits von heute an können sich Bewohner des Landes Niedersachsen auf die Warteliste für einen Termin mit dem Novavax-Impfstoff setzen lassen. Dies gelte für Personen, die bisher noch keine Corona-Impfung erhalten haben, teilte das Gesundheitsministerium in Hannover mit.

Die erste Lieferung des Proteinimpfstoffs, der im Gegensatz zu den bisher eingesetzten Impfstoffen nicht auf Grundlage der mRNA- oder der Vektor-Technologie aufgebaut ist, wird für die achte Kalenderwoche erwartet und soll vom Bund direkt an die Länder geliefert werden. Er werde dann von den Impfteams der Kommunen angeboten, heißt es.

Die Warteliste ist über die Impf-Hotline 0800-9988665 des Landes Niedersachsen erreichbar.

"Wir erwarten für Niedersachsen in einem ersten Schritt rund 170.000 Impfdosen, im gesamten ersten Quartal könnten es nach Angaben des Bundes sogar bis zu eine Million Dosen werden", erklärt Gesundheitsministerin Daniela Behrens. "Insbesondere die bisher noch ungeimpften Niedersächsinnen und Niedersachsen, für die ab dem 16. März die einrichtungsbezogene Impfpflicht gilt, sollten sich so schnell wie möglich um einen Impftermin bemühen." Aber auch diejenigen, die den bisher eingesetzten mRNA- und Vektorimpfstoffen skeptisch gegenüberstehen, hätten nun eine Alternative. "Alle zugelassenen Impfstoffe sind sicher und schützen zuverlässig vor schweren Krankheitsverläufen."

Für den Abschluss der Grundimmunisierung sind zwei Impfungen im Abstand von mindestens drei Wochen nötig. Der Zweittermin wird vom Impfteam vor Ort individuell festgelegt.

Personen, die sich bei der Impfhotline auf die Novavax-Warteliste setzen lassen, erhalten eine SMS mit einem Impftermin in der gewünschten Kommune, sobald der Impfstoff vor Ort zur Verfügung steht. 

Sollte ein Impftermin nicht wahrgenommen werden können, wird um einen Anruf bei der Impf-Hotline gebeten. Dort kann der Termin storniert und ein Ersatztermin vereinbart werden.