Lüneburg, 11.04.2018 - Der seit mehreren Tagen mit einer Öffentlichkeitsfahndung gesuchte Tatverdächtige Mohamed E. hat sich der Polizei gestellt. Der 21-Jährige ist gestern Nachmittag mit seinem Anwalt auf der Polizeidienststelle in Lüneburg erschienen. Die Polizei hatte nach dem Mann seit mehreren Tagen mit Hochdruck gefahndet und auch mehrere Wohnungen durchsucht. Der Tatverdächtige wird heute einem Haftrichter vorgeführt. Die Polizei geht davon aus, dass ein Haftbefehl erlassen wird.

Mohamed E. steht im dringenden Verdacht, am 4. April gegen 0.30 Uhr einen 20-Jährigen mit mehreren Schüssen schwer verletzt zu haben und im Anschluss mit einem schwarzen Audi geflüchtet zu sein (LGheute berichtete). Aufgrund der Tatumstände ermittelt die Polizei gegen den Tatverdächtigen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Laut Angaben der Polizei sollen Konflikte im Drogenmilieu Grund für die Schießerei in Kaltenmoor sein.

Oberbürgermeister Ulrich Mädge zur Mitteilung der Polizei, dass sich der Tatverdächtige Mohamed E. gestellt hat: "Ich begrüße es, dass sich der junge Mann selbst der Polizei gestellt hat. Mein Wunsch wäre, dass die Hintergründe der Tat nun genau aufgeklärt werden können, damit die Spekulationen aufhören."