Am Nachmittag werden die ersten Kinder in Embsen geimpft – Feste Termine für Erwachsene ab Januar

Der rote Pfeil weist den Weg ins neue Impfzentrum in Embsen. Foto: LGheuteEmbsen, 21.12.2021 - Lüneburg hat ein neues Impfzentrum. Am Vormittag wurde die Einrichtung des Landkreises Lüneburg am Standort Embsen in Betrieb genommen. Bereits am Nachmittag sollen die ersten Kinder dort geimpft werden. Ab dem 3. Januar steht das Impfzentrum dann von montags bis freitags für Erwachsene und Kinder ab fünf Jahren zur Verfügung, allerdings zu getrennten Zeiten. Und auch eine Anmeldung ist vorerst noch erforderlich.

Fünf Impfräume stehen im neuen Zentrum zur Verfügung, das wie berichtet in der früheren Straßenmeisterei des Landkreises in der Heidbergstraße 2 untergebracht ist. Dort können sich Erwachsene künftig jeweils montags bis freitags von 7 bis 14 Uhr impfen lassen, die Kinderimpfung findet immer von 15 bis 19 Uhr statt. Letztere werden aber auch bereits heute und am 23. Dezember von 15 bis 19 Uhr sowie am 27. Dezember von 8 bis 15 Uhr geimpft.

Von rund 700 Impfungen pro Tag geht der Ärztliche Leiter des Impfzentrums Dr. Sebastian Graefe in der neuen Einrichtung aus, hinzu kommen Impfungen, die von den weiteren Impfteams des Landkreises durchgeführt werden. Diese sollen im Januar von fünf auf dann sechs Teams erweitert und von DRK und ASB betreut werden. Damit seien die Vorgaben des Landes von 1.000 Impfungen pro Tag "problemlos leistbar", versichert Graefe.

Impfungen in Embsen sind zunächst nur per vorheriger Anmeldung vorgesehen, erläutert Freia Srugis vom Bereich Soziales des Landkreises. Die Anmeldung erfolgt wie bisher über die zentrale Anmeldestelle des Landes Niedersachsen auf www.impfportal-niedersachsen.de. Das Terminportal für den Landkreis Lüneburg soll für Anmeldungen nach Weihnachten freigeschaltet werden. "Der Vorteil der Anmeldung ist, dass es keine Wartezeiten gibt", so Srugis. Allerdings sollen Impfungen je nach Entwicklung schon bald auch ohne Anmeldung möglich sein. 

Sorgen wegen möglicher Engpässe bei den Impfstoff-Lieferungen sieht Joschka Schiller derzeit nicht. "Wir sind bis Mitte Januar gut ausgestattet", versichert der Koordinator für die Mobilen Impfteams. Dies gelte für die Impfstoffe von Biontech, Moderna und Johnson & Johnson gleichermaßen. Er geht davon aus, dass die vom Land vorgesehenen Lieferkontingente auch darüber hinaus erfüllt werden.

Feste Impftermine wird es darüber hinaus auch weiterhin an den bekannten Standorten in Stadt und Kreis geben. Einzig die Impfstation der IHK in der Heiligengeiststraße wird ab Januar wegfallen. Die Impfstationen und Impftermine der sechs Impfteams sind auf der Internetseite des Landkreises einsehbar. 

Auch wenn die neue Virusvariante Omikron im Landkreis Lüneburg derzeit noch nicht angekommen ist, rechnet Sebastian Graefe zu Beginn des Jahres mit einem deutlichen Anstieg: "Die Variante wird durchs Land fegen." Deshalb sei es gerade jetzt wichtig, Boosterimpfungen vorzunehmen, auch wenn die Impfstoffe noch nicht auf Omikron ausgelegt sind. "Sie schützen aber auf jeden Fall gegen schwere Krankheitsverläufe." Graefe geht davon aus, dass auf Omikron angepasste Vakzine im Frühjahr zur Verfügung stehen werden. "So lange sollte man aber nicht mit der Impfung warten", rät der Virologe.

Auch für Allergiker soll das neue Impfzentrum schon bald Angebote bereithalten. Derzeit werden Impfwillige, die unter multiplen Medikamentenallergien leiden, noch im Lüneburger Klinikum behandelt. "Das wollen wir ändern und dann hier in Embsen anbieten", sagt Graefe.