header

Politik und Verwaltung

Frommestraße 5 ist leer

Einsturzgefährdetes Haus friedlich geräumt - Gespräche über neues Wohnprojekt

Hansestadt, 19.06.2012 - Planmäßig wurde gestern Vormittag das Gebäude Frommestraße 5 von seinen letzten Bewohnern geräumt. Nach Aufforderung durch Mitarbeiter der Stadt verließen die zehn dort zuletzt noch wohnenden Personen friedlich das Haus. Zu einer befürchteten Eskalation der Situation wie noch bei der Räumung der Frommestraße 2 vor fast genau einem Jahr kam es zur Erleichterung aller Beteiligten nicht. Oberbürgermeister Ulrich Mädge kündigte an, die ehemaligen Bewohner der Frommestraße 5 weiterhin bei ihrer Suche nach passendem Wohnraum zu unterstützen.

Lüneburg geht beim Weltkulturerbe leer aus

Bewerbung der Hansestadt für Weltkulturerbetitel hatte in Hannover keine Chance

Hansestadt, 18.06.2012 - Lüneburg wird vorerst auf den begehrten Weltkulturerbetitel der UNESCO verzichten müssen. Das Land Niedersachsen hat heute seine Kandidaten für künftige Welterbeanträge bekannt gegeben: Es sind die beiden Kulturlandschaften "Altes Land" und die "Rundlingdörfer im Hannoverschen Wendland", die für die sogenannte Tentativliste angemeldet werden. Oberbürgermeister Ulrich Mädge zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung in Hannover.

Missklänge vor der Räumung

Frommestraßen-Bewohner vermuten Tricksereien - Mahnwachen und Kunstaktion angekündigt

Hansestadt, 15.06.2012 - Scharfe Töne drohten das heute angesetzte Treffen von Oberbürgermeister Ulrich Mädge mit Bewohnern der Frommestraße kurzfristig in ein ungutes Klima zu rücken. Die Bürgerinitiative FrommeBastion hatte den Vorwurf eines "abgekarterten Spiels" zwischen der Stadt und Eigentümer Sallier laut werden lassen. Die Stadt mahnte daraufhin eine sachliche Debatte an. Beim Treffen selbst ging es dann wieder konstruktiver zu.

Wohin mit der Frommestraße?

Verwaltungsgericht bestätigt Räumungstermin - Viele Bewohner ohne neue Unterkunft

Hansestadt, 14.06.2012 - Der von der Stadt vorgegebene Räumungstermin für die Frommestraße 5 hat nun auch juristischen Segen erhalten. Wie die Stadt heute mitteilt, hat das Verwaltungsgericht jetzt das Vorgehen der Hansestadt Lüneburg bestätigt. Die Anträge mehrerer Bewohner auf vorläufigen Rechtsschutz wurden vom Verwaltungsgericht Lüneburg abgelehnt.

Bombenalarm: Stacheldraht lag dort seit 1930

Bombenfund und Evakuierung in Lüneburg zuletzt im Jahr 2002

Hansestadt, 07.06.2012 - Der vermeintliche Bombenfund in Lüneburg hatte Wirkung gezeigt. Schulen waren vorsorglich geschlossen worden, Evakuierungspläne veröffentlicht, Sonderbusse bereitgestellt, Krankentransporte organisiert und Turnhallen für den Fall einer notwendigen Evakuierung freigemacht. Als um halb zwölf die Entwarnung kam, hatte die Stadt bereits über 300 Anrufe besorgter Bürger entgegen genommen. Zum Glück war es dann doch nur Stacheldraht, der am Meisterweg für Wirbel sorgte.

Entwarnung: Vermutete Bombe war eine Stacheldrahtrolle

Evakuierung nicht erforderlich

Hansestadt, 07.06.2012 - Entwarnung für Lüneburg. Bei dem am Meisterweg vermuteten Blindgänger handelt es sich nicht um eine Bombe, sondern um eine 30-Kilo-Rolle Stacheldraht, aufgewickelt auf eine Stahlstange. Suchgeräte hatten gestern auf den Fund  wie auf einen Blindgänger reagiert.  Das konnte der Kampfmittelräumdienst heute Vormittag zweifelsfrei feststellen. Auch der Bereich unter dem Fund wurde sondiert, auch dort findet sich keine Bombe.

Bombenfund im Meisterweg - Evakuierung nicht ausgeschlossen

8.000 Bewohner betroffen - Schulen und Kitas im Sperrgebiet morgen geschlossen

Hansestadt, 06.06.2012 - Zu einer umfangreichen Evakuierung im Lüneburger Stadtgebiet kann es im Laufe des morgigen Tages kommen. Wie die Stadt soeben mitteilt, besteht der Verdacht, dass am Meisterweg ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden wurde. Dies wurde jetzt anhand von alten Luftbildern festgestellt. Morgen, am 7. Juni, werden Experten des Kampfmittelräumdienstes das Objekt im Boden freilegen. Sollte die Bombe direkt vor Ort gesprengt werden müssen, würde das eine kurzfristige Evakuierung aller Bewohner in einem Umkreis von einem Kilometer bedeuten.

Koch als Vorsitzender des NST-Sozialausschusses bestätigt

Hansestadt. 05.06.2012 - Lüneburgs Erster Stadtrat Peter Koch bleibt Vorsitzender des Sozial- und Gesundheitsausschusses des Niedersächsischen Städtetages (NST). Koch wurde bei einer Auftaktsitzung der aktuellen Wahlperiode Ende Mai von den niedersächsischen Kolleginnen und Kollegen einstimmig bis zum Jahr 2016 wiedergewählt. Seine Stellvertreterin ist die Osnabrücker Stadträtin Rita Maria Rzyski.

Die Tage für die Frommestraße 5 laufen ab

Räumung des einsturzgefährdeten Hauses am 18. Juni - Stadt sucht nach Alternativen

Hansestadt, 03.06.2012 - Mitte Juni müssen die Bewohner des einsturzgefährdeten Hauses Frommestraße Nr. 5 ihre Wohnungen verlassen haben, doch noch ist für die meisten unklar, wo sie anschließend unterkommen sollen. Die Stadt Lüneburg, unfreiwillig Verantwortliche in diesem Prozess, bietet zwar Unterstützung und Zwischenlösungen an, aber die scheinen für die Bewohner nicht annehmbar zu sein. Sie befürchten eine Zersplitterung ihrer bestehenden Haus- und Wohnungsgemeinschaften.

"abgeordnetenwatch.de" rückt wieder näher

Piraten und Mehrheitsgruppe einigen sich auf gemeinsame Informationsveranstaltung im August

Hansestadt, 02.06.2012 - Die Bürger der Hansestadt werden nun vielleicht doch früher als erwartet Gelegenheit bekommen, den Kontakt mit ihren Ratsmitgliedern intensivieren zu können. Das lässt zumindest ein Übereinkommen zwischen der Piraten-Partei und der Mehrheitsgruppe von SPD und Grünen im Stadrat zur Aufnahme der Ratsmitglieder bei der Internetplattform "abgeordnetenwatch.de" vermuten. Die drei Fraktionen haben sich jetzt darauf verständigt, noch in diesem Sommer eine öffentliche Informationsveranstaltung zu diesem Thema durchzuführen.