Kirche und Soziales

Bundespolizeiorchester spielt im Bardowicker Dom

Das Bundespolizeiorchester Hannover ist am 22. April im Bardowicker Dom zu hören. Foto: OrchesterBardowick, 16.04.2016 - Wann immer Menschen in Not geraten, sie sind zur Stelle: die Mitarbeiter von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten. "Sie helfen, schützen und sorgen für Sicherheit – das alles mit hohem Engagement. Dafür soll im Bardowicker Dom nun ein großes Dankeschön erklingen“, sagen Christine Schmid und Christian Cordes. Die beiden Superintendenten der Ev.-luth. Kirchenkreise Lüneburg und Bleckede laden zusammen mit der Notfallseelsorge alle Mitwirkenden in den "Blaulichtdiensten" im Landkreis Lüneburg zu einem Konzert des Bundespolizeiorchesters ein.


Grundsteinlegung für Mehrfamilienhaus im Hanseviertel

Viel Ehr, viel Mensch: Henning Müller-Rost (LüwoBau Verwaltungs GmbH), Birte Schellmann (Mitglied des Stiftungsrats), Bürgermeister Eduard Kolle (Vorsitzender des Stiftungsrats), Stefan Gropp (Architekt) und Markus Moßmann (Stadt Lüneburg) beim Spatenstich in der Elisabeth-Maske-Straße. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 27.03.2016 - Das Hanseviertel wächst. Besonders Familien mit Kindern zieht es in das Neubaugebiet im Nordosten der Stadt – sofern sie es sich leisten können. Doch nicht nur gut betuchte, junge Familien sollen dort Platz finden, auch an Senioren mit geringerem Einkommen sollen in dem Neubaugebiet ein neues Zuhause finden. In der vergangenen Woche fiel der Startschuss für ein Mehrfamilienhaus, das später Menschen mit etwas kleinerem Geldbeutel zur Verfügung stehen soll.


Letzte Visitation im Kirchenkreis Bleckede

Lüneburg, 08.10.2015 - Ein Gottesdienst zum Abschluss der Besuchswoche von Landessuperintendent Dieter Rathing im evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Bleckede findet am Sonntag, 11. Oktober, um 10 Uhr in der St. Jakobi Kirche in Bleckede statt. Alle sechs Jahre werden die Kirchenkreise durch leitende Geistliche "visitiert“. Dabei bereits der Landesuperintendent die Region und lernt die kirchlich-diakonische Arbeit vor Ort, die Gemeinden und Einrichtungen kennen.


Beratung künftig in der Waagestraße

Das Familienbüro für Stadt und Landkreis Lüneburg ist künftig im Haus Waagestraße 3 untergebracht, direkt gegenüber dem Rathausgarten. Der neue Standort ist nur wenige Meter vom bisherigen an der Neuen Sülze entfernt. Foto: Hansestadt LüneburgLüneburg, 28.04.2015 - Das Familienbüro für die Hansestadt und den Landkreis Lüneburg zieht um. Ab Montag, 4. Mai, sind die Ansprechpartnerinnen dann um die Ecke, aber unter neuer Adresse in der Waagestraße 3 in Lüneburg zu erreichen. Die Einrichtung ist daher am 29. und 30. April geschlossen. Stadt und Landkreis rücken mit dem Umzug noch näher zusammen. An der neuen Adresse sind alle Mitarbeiterinnen aus der Beratung zur Kinderbetreuung, Vermittlung der Kindertagespflege, wie auch der Erteilung der Pflegeerlaubnisse für Stadt und Landkreis Lüneburg unter einem Dach zu finden.


Landesforsten erweitern Fläche im Fried-Wald Barendorf

Barendorf, 19.01.2015 - Die Nachfrage an Baumbestattungen im Fried-Wald Ostheide steigt. Die Niedersächsischen Landesforsten haben deshalb weitere Bäume zu Bestattungsbäumen gewidmet. Rund zweihundertfünfzig Eichen, Buchen und Ahornbäumen im Bereich der Kirche sowie des Andachtsplatzes sind für Interessenten hinzugekommen. Waldbesucher erkennen die Bestattungsplätze anhand farbiger Bänder, die um die Bäume gebunden sind.


Mehr als zwei Drittel der Pflegebedürftigen sind Frauen

Hannover, 02.01.2015 - Im Dezember 2013 wurden in Niedersachsen 97.619 Personen in stationären Pflegeheimen und 67.997 Personen durch ambulante Pflegedienste im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) versorgt. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, stieg gegenüber dem Jahresende 2011 die Zahl der Pflegebedürftigen in der stationären Pflege um 6.063 Personen (+6,6 Prozent) und um 4.472 Personen (+7,0 Prozent) in der ambulanten Pflege. Seit der ersten Erhebung im Jahr 1999, die seitdem alle zwei Jahre durchgeführt wird, hat sich die Zahl der Personen in stationärer Pflege um insgesamt 59,4 Prozent und in ambulanter Pflege um 68,2 Prozent erhöht.


Kirchen und Stadt laden zu Veranstaltungen ein

Lüneburg, 21.12.2014 - Die anstehenden Feiertage sind nicht für jeden eine leichte Zeit, vor allem für Alleinstehende und Ältere. Doch niemand muss in dieser Zeit ohne Gesellschaft bleiben. Egal ob alt oder jung, mit oder ohne Begleitung – Kirche und Diakonie laden in der Weihnachtszeit die Menschen, die allein sind oder sich allein fühlen, zu Feiern ein. Michael Elsner von der Arbeitsgemeinschaft Diakonie sagt: "Das Weihnachtsfest ist ein Fest der Begegnung und Gemeinschaft. In der Bibelgeschichte im Lukas-Evangelium heißt es: 'Geh hinaus (…) und bitte jeden, den du findest, zu kommen, damit das Haus voll wird.' In diesem Sinne heißen wir an den Weihnachtstagen alle ganz herzlich willkommen!“


Bleckede, 31.10.2014 - Zu einem Gottesdienst für alle 15 Kirchengemeinden lädt der Ev.-luth. Kirchenkreis Bleckede am heutigen Reformationstag um 19 Uhr in die St. Jacobikirche Bleckede ein. Den kirchlichen Feiertag gemeinsam zu begehen, ist in der Region von Artlenburg bis Tripkau bereits eine kleine Tradition: Seit 2010 kommen die Gemeinden zum Abendgottesdienst in Bleckede zusammen, im vorigen Jahr waren es etwa hundert Teilnehmer.


Begrüßungsgottesdienste in den Kirchenkreisen Lüneburg und Bleckede

Lüneburg, 11.09.2014 - Mit dem anstehenden Schulbeginn laden die Kirchengemeinden der beiden Ev.-luth. Kirchenkreise Lüneburg und Bleckede die Kinder und ihre Familien zu zahlreichen Begrüßungsgottesdiensten ein. Die Schulanfänger erhalten Gottes Segen für diesen neuen Abschnitt im Leben. Pastorin Annette Israel begleitet mehrere Begrüßungsgottesdienste in Lüneburg und weiß: „Mit Schulanfang kommen viele Veränderungen auf die Kinder zu. Sie betreten jetzt Neuland und entdecken ihren eigenen Weg. Im Gottesdienst erfahren sie: Sie gehen diese Schritte unter Gottes Schutz und mit Gottes Hilfe.“


Hannover, 01.06.2014 - Mit den endgültigen Ergebnissen des Zensus 2011 liegen jetzt auch detaillierte Zahlen zu den öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaften vor. Am Zensusstichtag, dem 9. Mai 2011, gehörten laut Information des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) fast 4 Millionen und damit 51,5 Prozent der 7,8 Millionen Einwohner Niedersachsens der Evangelischen Kirche an. Knapp 2 Millionen Menschen, etwas mehr als ein Viertel (25,8 Prozent) aller Niedersachsen, bekannten sich zu keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft. Weniger als ein Fünftel (18,3 Prozent) der Bevölkerung war katholisch (1,4 Millionen).