Wirtschaft und Arbeit


Vor allem Kitas betroffen – Einschränkungen in der Innenstadt

25.04.2016 - Lüneburg stehen erneut Streiktage bevor. Bis zu 1000 Streikende des Öffentlichen Dienstes erwartet die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch, 27. April, in der Hansestadt, geplant ist ein Umzug in der Stadt ab 9.30 Uhr sowie ab 10.30 Uhr eine Großkundgebung am Lambertiplatz. Die Streikenden fordern bei der laufenden Tarifrunde 6 Prozent mehr Gehalt, 100 Euro mehr Ausbildungsvergütung pro Monat sowie Verbesserungen bei der betrieblichen Alterssicherung. In der Innenstadt ist entlang der Demo-Strecke darum mit verschiedenen Einschränkungen zu rechnen.


Hafen als Umschlagplatz für Bahntransporte wieder voll nutzbar

Ein Güterzug mit 2700 Tonnen Baustoffen erreichte am 6. April den Lüneburger Hafen. Foto: Hafen LüneburgLüneburg, 10.04.2016 - Der Lüneburger Hafen am Elbe-Seitenkanal war kürzlich Ziel eines beeindruckenden Transports. Ein 470 Meter langer, schwerer Güterzug brachte 2700 Tonnen Baustoffe, die hier zum Weitertransport umgeschlagen wurden. Insgesamt 40 Waggoneinheiten mit Kiesen und Splitten waren erforderlich, die Ladung auf dem Schienenweg nach Lüneburg zu bringen. Die Baustoffe stammen aus dem sachsen-anhaltinischen Haldesleben und waren für einen Großabnehmer im Landkreis Harburg bestimmt. Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten zur Grunderneuerung der Hafenbahn sind damit jetzt auch wieder sämtliche Anlagen nutzbar, teilte die Hafen Lüneburg GmbH mit.


Umschlag erneut gestiegen – Goseburgbahn derzeit ungenutzt

Erneut kann die Hafen Lüneburg GmbH auf gute Zahlen zurückblicken. Ob der positive Trend anhält, ist indes fraglich. Foto: LGheuteLüneburg, 06.02.2016 - Gute und weniger gute Nachrichten kommen aus dem Lüneburger Hafen. Wie die Hafen Lüneburg GmbH meldet, hat sich der Umschlag des Unternehmens bereits zum zweiten Mal in Folge gesteigert, es folgt damit dem allgemeinen positiven Trend der Transporttonnage auf dem Elbe-Seitenkanal. 2015 wurden insgesamt knapp 290.000 Tonnen an Massengut und Fertigprodukten über den Hafen und die Industriebahnen bewegt. Sowohl im Schiffsumschlag als auch im Bahnumschlag gab es eine positive Entwicklung. Weniger erfreulich zeigt sich indes die Entwicklung bei der Industriebahn-West.


Leuphana-Studie belegt Leistungs-Beeinträchtigung durch Mobiltelefone

Lüneburg, 29.01.2016 - Sind Smartphones Zeitfresser? Welche Auswirkungen haben die kleinen Kommunikations-Tausendsassa auf unser Verhalten? Prof. Dr. Mario Mechtel von der Leuphana Universität Lüneburg hat jetzt gemeinsam mit Dr. Adrian Chadi (Universität Trier) und Prof. Dr. Vanessa Mertins (Universität Vechta) die erste wissenschaftliche Untersuchung dazu vorgelegt, wie sich die Nutzung privater Handys auf die Produktivität am Arbeitsplatz auswirkt. Das Ergebnis überrascht nicht wirklich.


Protest gegen Krankenhausreform in Berlin

Lüneburg, 21.09.2015 - Am Mittwoch, 23. September, findet in Berlin vor dem Bran­denburger Tor die Zentralveranstaltung zum bundesweiten Aktionstag "Krankenhaus-Reform - So nicht!“ statt. Es werden mehr als 10.000 Teilnehmer aus Krankenhäusern im gesamten Bundesgebiet erwartet. Auch Dr. Michael Moormann, Geschäftsführer des Klinikums Lüne­burg, wird gemeinsam mit etwa 50 Mitarbeitern an der Großdemonstra­tion in Berlin teilnehmen.


Lüneburger Hafen GmbH investiert 2,4 Millionen Euro in neue Anlagen - Starke Zuwachsraten bei der Umschlagsmenge 

Vor allem mit Investitionen in die Bahninfrastruktur will die Hafen Lüneburg GmbH den Hafen für die Zukunft fit machen. Foto: HLGLüneburg, 23.07.2015 - Der Lüneburger Hafen am Elbe-Seitenkanal soll für die Zukunft fit gemacht werden. 2,4 Millionen Euro sollen in die Infrastruktur des Hafens und angrenzender Anlagen und Industriebahnen investiert werden, teilt die Hafen Lüneburg GmbH mit. Schwerpunkte der Investitionen sind die Verbesserung der Bahnanlagen für die an das Gleisnetz angeschlossenen Betriebe sowie die Entschlammung des Hafenbeckens zur Vergrößerung des Liegeplatzangebotes für Binnenschiffe. Damit soll auch ein von der Raiffeisen GmbH geplantes Düngemittelzentrum besser bedient werden.


Stadt bietet freien Zugang per WLAN

Lüneburg, 08.06.2015 - Kostenlos ins Internet können jetzt Besucher von Bürgeramt, Stadtarchiv und Ratsbücherei. Auch in der Zweigstelle der Ratsbücherei in Kaltenmoor ist Internet nun frei verfügbar. Die Besucher müssen lediglich den Datenschutzrichtlinien und den allgemeinen Geschäftsbedingungen des Betreibers zustimmen, dann wählt sich der Laptop-Rechner, das Smartphone oder der Tablet-PC automatisch über WLAN-Funk ins Internet ein, teilt die Hansestadt Lüneburg mit.


Stadt plant Rückzahlung von Benutzungsentgelten – Linke kritisiert OB Mädge

Lüneburg, 05.06.2015 - Wenn ab kommendem Montag der Betrieb in den städtischen Kindertagesstätten nach vier Wochen Streik wieder in den Normalmodus wechsel, bedeutet das auch Erleichterung in der Verwaltung für den Fachbereich Soziales und Bildung. Dezernentin Pia Steinrücke sagt: "Natürlich hat der Streik in erster Linie Kinder und Eltern getroffen. Die Zeit der Notbetreuung war aber auch ein enormer Kraftakt für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Notbetreuung vor Ort sichergestellt haben, für Erzieherinnen, ebenso wie für das pädagogische Personal, das zusätzlich in den Einrichtungen unterstützt hat."


Erzieherinnen setzen Kita-Streik ab 8. Juni aus – Schlichter sollen helfen

Ab dem 8. Juni sollen sich die Türen der städtischen Kitas wieder öffnen, der Streik der Erzieherinnen ist dann zunächst ausgesetzt. Foto: LGheuteLüneburg, 04.06.2015 - Kita-Streik geplagte Eltern können aufatmen: Ab Montag, 8. Juni, startet wieder der Normalbetrieb in den städtischen Krippen, Kitas und Horten. Da Arbeitgeber und Gewerkschaften sich in der Nacht zu heute auf eine Schlichtung verabredet haben, gilt jetzt die Friedenspflicht – Streik wird also zunächst bis mindestens zum 22. Juni ausgesetzt. Oberbürgermeister Ulrich Mädge war seit Montag bei den Tarifverhandlungen in Berlin in der Verhandlungsgruppe auf Seiten der kommunalen Arbeitgeber dabei. Sein Fazit: "Müde, aber vor allem auch enttäuscht von der harten Haltung der Gewerkschaften. Der Vorschlag der Arbeitgeber zur Schlichtung war die Notbremse, damit der Streik auf Kosten von Eltern und Kinder nicht weitergeht.“


Wirtschaftsministerium zieht positive Bilanz der Elektromobil-Roadshow in Lüneburg

Wie bekommt man die Menschen ins E-Auto? Die Landesregierung in Hannover versuchte es am Wochenende mit einer Roadshow in Lüneburg. Foto: Land HannoverLüneburg, 01.06.2015 - Mehrere tausend Menschen haben am vergangenen Wochenende in Lüneburg die Elektromobil-Roadshow "Einfach elektrisch" besucht. In Lüneburg waren als Hersteller von reinen E-Autos oder Plugin-Hybriden Volkswagen, BMW, Citroen, Renault, Kia und Nissan präsent - sowie erstmals auch Audi und Tesla. Probefahrten bot außerdem der ADAC mit seiner E-Fahrzeug-Flotte an. Insgesamt registrierten die Anbieter auch in Lüneburg gerade an den Probefahrten großes Interesse: 610 solcher Testfahrten wurden allein in Lüneburg gezählt.